"Wasser ist der Träger allen Lebens"
- Wir reinigen ihr Abwasser der Umwelt zuliebe

Ara Funktionsbeschreibung

VorklärbeckenBelebungsbeckenNachklärbecken
Ausgleichsbecken
BelebungsbeckenAnaerobbecken
SandfangProzesswasserspeicherAblaufmessstelle
Maschinelle Überschussschlammentwässerung (MÜSE)
Phosphatfällung
SchlammlagerhalleKammerfilterpresse
Blockheizkraftwerk
Regenüberlaufbecken
Feinrechenanlage
Statische Schlammeindicker
Faulturm 1Faulturm 2 - Schlammspeicherbehälter
Hauptsammler Attnang (Hausruck Süd)AbwasserhebepumpwerkKanalräumgutübernahme - Senkgrubenübernahme
Gasbehälter
Gasfackel
Hauptsammler AgerWest
 

A) Hauptsammler Ager-West

Über diesen Zulaufkanal, der im wesentlichen entlang der Ager und Vöckla verläuft, werden die Abwässer aus den Gemeinden Timelkam, Vöcklabruck, Regau, Aurach, Pilsbach und der Ortsteil Dörfl der Gemeinde Attnang und Deutenham der Gemeinde Desselbrunn in Gravitation zur Kläranlage geleitet. Die Ortskanäle werden großteils im Mischsystem ausgeführt, sodass neben den Schmutz- auch Niederschlagswässer in die Kanalisation eingeleitet werden. Da in den einzelnen Ortsnetzen und entlang des Hauptsammlers bereits Regenwasserrückhalte bzw. Mischwasser-behandlungsanlagen ausgeführt sind, ist im Bereich der Kläranlage hiefür keine Notwendigkeit.

 

B) Abwaserhebepumpwerk

Da der Zulaufkanal HS – Ager-West tiefer liegt als das Kläranlagenniveau müssen die Abwässer gehoben werden. Über drei Spiralschneckenpumpen wird das Abwasser zur mechanischen Stufe der Kläranlage gefördert.

 

C) Hauptsammler Attnang (Hausruck-Süd)

Vom Norden kommend, bringt dieser Hauptsammler die Abwässer aus dem Gemeindegebiet von Attnang-Puchheim, sowie des AWV Hausruck-Süd mit den Mitgliedsgemeinden Ottnang, Wolfsegg, Manning und Pühret sowie eines Teiles von Zell am Pettenfirst im Freispiegelgefälle zur Kläranlage. Auch in diesem Einzugsgebiet fallen hauptsächlich Mischwässer an.

 

D) Regenüberlaufbecken

Für die Behandlung der über den HS Attnang abgeleiteten Mischwässer mußte vor der Kläranlage noch ein Regenbecken errichtet werden. Um die biologische Stufe der Kläranlage bei Regenereignissen nicht hydraulisch zu überlasten, wird der Mischwasserzulauf auf den ca. 2-fachen maximalen Trockenwetterzulauf gedrosselt. Der darüber hinausgehende Mischwasserzulauf wird im Regenbecken zwischengespeichert und nach Abklingen der Regenereignisse zur Kläranlage über einen Regelschieber zudosiert.

 

E) Kanalräumgutübernahme - Senkgrubenübernahme

Das mehrere hundert Kilometer lange Kanalnetz des Einzugsgebietes Ager-West und Hausruck-Süd muss auch gewartet und gespült werden. Das dabei abgesaugte Kanalräumgut wird mit Spülwägen zur Kläranlage gebracht und dort ausgewaschen. Die organischen Teile werden sodann in die Kläranlage gepumpt, während die gewaschene mineralische Fraktion (Steine, Sand, Betonbrocken, etc.) in einen Container abgeworfen und entsorgt wird. Bei der Kläranlage können auch Senkgrubeninhalte, die in Vakuumfässern antransportiert werden, übernommen und verarbeitet werden.